Paso Fino Rasseportrait

Geschichte

Anno 1493 nahm Christoph Kolumbus auf seinen Eroberungszügen Pferde aus Spanien mit nach Südamerika (der heutigen Dominikanischen Republik). An Bord entpuppte sich so manch reinrassiger Spanier, als Pony oder Kreuzung. Kolumbus war ein ziemlich miserabler Pferdekenner und zog als persönliches Fortbewegungsmittel meist ein Maultier vor. Dass diese Pferde die feurigen und berühmten Vorfahren der südamerikanischen Pferde waren, darf getrost bezweifelt werden. Gott sei Dank kamen in den nächsten 12 Jahren noch viele wertvolle Stuten aus Spanien nach. Auf ihren Nachkommen eroberten die Spanier Südamerika.
Die Zuchtziele waren schnell gesteckt, denn man brauchte ein bequemes, gehfreudiges, trittsicheres und wendiges (da es auch für die Rinderarbeit eingesetzt werden wollte) Pferd, dass lange Distanzen zurücklegen konnte. Aus repräsentativen Zwecken, wie Fiestas und Unterhaltung wurden die Pferde auch elegant und schön gezüchtet. So entstand in dieser neuen südamerikanischen Kultur der heutige Paso Fino.

Herkunft/Verbreitung

Der Paso Fino stammt aus Kolumbien. In Zwischenzeit hat der Paso Fino in vielen anderen Ländern, hauptsächlich in Nordamerika, viele Herzen durch seine Erscheinung erobert: v.A. USA, Puerto Rico, Dominikanische Republik, Venezuela.

Wesen

Der Paso Fino ist elegant und vielseitig und besticht durch sein Temperament, das jedoch immer kontrollierbar ist. Die Unterschiede im Temperament und in der Begabung sind innerhalb der Rasse recht gross. Wer wie die Südamerikaner Spass an spritzigen Show-Pferden hat, wird sein Pferd genauso finden wie der Freizeitreiter, der einen zuverlässigen und bequemen Kameraden für einen Ausritt sucht. Der Paso Fino besticht durch seinen menschenbezogenen und lerneifrigen Charakter.

Exterieur und Gang

Die Grösse der Paso Finos liegt bei einem Stockmass zwischen 136 - 155 cm. Den Körperbau wünscht man sich möglichst korrekt mit zierlichem, aber dennoch sehr belastbare, trockenem Fundament, kleinen, harten Hufen und stabiler, kurzer Fesselung. Der Paso Fino ist leichtfüssig, elegant, hat viel natürliche Anmut und Stil, ist brav im Umgang, besitzt jedoch viel Temperament unter dem Sattel, "Brio" (span. für Mut, Stärke).
Die Gangveranlagung ist genetisch stark fixiert und sehr natürlich. Die Grundgangart ist der Paso, ein reiner Viertakt (ähnlich dem Tölt der Islandpferde). Junge Pferde oder solche in Ausbildung werden mehr im Trocha, einem Trabtölt (sprich: "Trotscha"), geritten als im Paso. Durch die Versammlung des Pferdes verschieben sie stufenlos in den reinen Viertakt, den Paso. Pass ist bei den Paso Finos nicht erwünscht. Trab ist bei den Paso Finos selten herausreitbar, Schritt und Galopp sind wie bei jedem anderen Pferd.

Typen-Einteilung

Pleasure-Typ: ideales Freizeitpferd mit geringer Versammlung
Performance-Typ: Sport- und Freizeitpferd mit guter Aufrichtung und akzentuierten Gängen sowie schnellerer Fußfolge
Classic Fino-Typ: Gang in höchster Versammlung bei rasanter Fußfolge und minimalem Raumgewinn

Schon geritten?

Es liesse sich noch viel Spannendes und Interessantes zum Paso Fino erzählen. Der Paso Fino muss jedoch unserer Meinung nach in Natura gesehen werden; das berauschende Erlebnis eines kurzen Rittes auf einem solchen Pferd kann nicht mit vielen Worten beschrieben werden! Wir bieten auf unserer Farm die ganze Breite an Paso Fino - Pferden; kommen Sie an einen unserer Schnuppertage oder machen sie einen individuellen Termin mit uns ab!